Die häufigsten Energie-Diebe und wie wir mit Ihnen umgehen können

In unserem Job sowie in unserem Privatleben sind wir immer von Energie-Dieben umgeben, die uns aus dem Gleichgewicht bringen. Sie arbeiten im Untergrund, daher ist es schwer, den Diebstahl zu erkennen. Nachfolgend möchte auf die häufigsten Verhaltensfehler eingehen, die Menschen ihre Energie stehlen.

Sich mit negativen Menschen umgeben

Jammern ist eine der gefährlichsten Einstellungen, denn Jammern ist voller negativer Energie. Jammern ist Gift und wird nicht dafür benutzt, Probleme zu lösen, sondern in sie einzutauchen. Jammern bringt Menschen dazu, ihre Energie auf unnütze Dinge zu richten. Bevor Sie also eine solche Einstellung annehmen, denken Sie über Lösungen nach. Konzentrieren Sie sich nicht auf das Problem, sondern darauf, es zu lösen.

Lassen Sie Menschen los, die nur jammern und ihre Ängste und Sorgen mit uns teilen. Negative Menschen zerstören Ihre emotionale Balance und verursachen negative Schwingungen. Sie vergiften Ihre Atmosphäre, säen Unfriede und wandeln Ihre gute Laune in schlechte um.

Giftige Menschen treiben Sie auch dazu, härter dafür zu arbeiten, ihnen zu gefallen. Diese Menschen bringen Sie dazu, immer mehr Kompromisse zu schließen – was Ihnen Ihre Energie entzieht. Achten Sie mehr darauf, was Sie tolerieren und was Sie von den Leuten, die Sie umgeben, möchten – gleichgültig, ob es Ihre Familie ist, ob es Ihre Freunde oder Kollegen sind. Wenn Sie das Gefühl bekommen, etwas stimmt nicht in dem Zusammenspiel mit jemand anderem, analysieren Sie die Situation und ergreifen Sie die erforderlichen Maßnahmen, um klare Grenzen zu ziehen.

Lassen Sie diese Menschen los und umgeben Sie sich stattdessen mit liebevollen Menschen, die Teil von Ihnen sind und die Sie aufrichtig lieben. Menschen, die Ihnen das Gefühl geben, zu leben und Sie selbst sein zu können, haben einen positiven Einfluss auf Ihr Leben.

Entscheidungen verschieben oder vermeiden

Entscheidungen ständig zu verschieben ist nicht gesund, denn es führt nur zu unnötigem Stress für Ihre täglichen Aktivitäten. Es ist stressiger, sich immer an das zu erinnern, was Sie tun müssen, als sich mit dieser Sache zu beschäftigen und sie zu erledigen. Wenn Sie etwas hinauszögern, damit es nicht passiert, behindern Sie den Fortschritt oder den Vorteil, den Ihnen die Aktion bringen kann. In bestimmten Situationen kann es helfen, Entscheidungen zu verschieben – Sie können dann eine Sache besser vorbereiten oder Sie tun etwas nicht, wofür Ihnen von vornherein das Interesse fehlte.

Wichtige Entscheidungen zu verschieben kann Ihnen Energie entziehen, denn es führt zu Ungewissheit und Unwohlsein. Werden Sie Ihre inneren Kämpfe los, treffen Sie die bestmögliche Entscheidung und akzeptieren Sie sie, gleichgültig, welche Folgen sie hat.

Treffen Sie keine Entscheidungen, wenn Sie in schlechter Stimmung sind. Warten Sie, bis sie ruhiger und objektiver sind, damit Sie die Situation besser analysieren können. Akzeptieren Sie auch, dass Sie scheitern können. Am Ende ist es besser, Fehler zu machen und dann zu versuchen, sie zu reparieren, als überhaupt nichts zu tun und wegen dieser Unentschlossenheit zu leiden.

Ständig arbeiten

Erlauben Sie sich selbst etwas Ruhe. Die tägliche Routine, auch wenn sie keine außergewöhnlichen Aktivitäten enthält, entzieht Ihnen Energie. Das tägliche Leben besteht aus Zeit, wir vergessen aber oft, unseren inneren Frieden und tendieren dazu, Sklaven der Zeit zu werden. Deswegen ist es so wichtig, Zeit für Ruhe zu finden, sowohl körperlich als auch seelisch.

Es ist sehr wichtig zu wissen, wann man aus seinem täglichen Kreislauf an Aktivitäten ausbrechen muss, um eine Pause zu machen, oder wann man handeln muss. Sich entspannen zu können ist wichtig, um Stress und Angst zu überwinden. Wenn wir uns selbst und unser inneres Wesen nicht wertschätzen, verlieren wir die Liebe für uns selbst. Wir öffnen die Tür zu Angst und Depression und blockieren die Tür zu den besten Versionen von uns selbst. Stress führt dazu, dass wir unsere Muskeln anspannen, unsere Atmungsrate beschleunigt sich und wir verlieren unser seelisches Gleichgewicht.

Unorganisiert sein

Unorganisiert zu sein ist ungesund, denn es verbraucht Energie und Zeit und gibt uns in unserem Gehirn ein Gefühl von Ungewissheit und Unordnung, was zu Erschöpfung führt. Um seine Energie besser zu nutzen, braucht man zuerst eine spirituelle Ordnung. Denken Sie an eine Hierarchie von Werten und Prioritäten von Aktionen, da diese die Harmonie in Ihrem Leben verbessern.

Sie müssen auf verschiedenen Ebenen arbeiten. Starten Sie damit, sich selbst geistig zu organisieren und machen Sie dann bei Ihrem Zuhause und in Ihrem Beruf weiter.

Finden Sie heraus, warum Sie unorganisiert sind und überlegen Sie, was organisiert werden muss. Es ist eine gute Idee, an die stressigsten Dinge zu denken, die Sie erreichen müssen. Denken Sie an Ihr Leben, an Freundschaften und an die Familie. Erstellen Sie eine To-do-Liste, wählen Sie eine Aufgabe und konzentrieren Sie sich auf diese. Gehen Sie dann weiter zu einer anderen Aufgabe. Machen Sie einen gut durchdachten Plan und verfolgen Sie Ihre Entwicklung.

Eine andere Stufe ist, Ihren Raum besser zu organisieren. Finden Sie einen Platz für alles und behalten Sie den Überblick über besondere Plätze in Ihrem Zuhause und im Büro.

Werden Sie die Dinge los, die Sie nicht mehr brauchen. Gehen Sie durch Ihre Sachen und bestimmen Sie, was nützlich für Sie ist. Wenn Sie eine Sache für eine längere Zeit nicht nutzten, wenn Sie sie selten nutzen, wenn Sie sie nicht brauchen oder nicht mehr mögen … geben Sie sie weg. Holen Sie auch keine weiteren unnötigen Sachen ins Haus. Wenn man seine Sachen organisiert, fühlt man sich besser, man bekommt seinen Kopf frei und bekommt positive Energie.

Nachdem Sie all das gemacht haben, gehen Sie weiter: Organisieren Sie Ihre Tage, abhängig von Ihren Prioritäten. Menschen tendieren dazu, viel Zeit mit Sachen zu verbringen, die dringend sind, aber nicht wichtig. Um erfolgreich zu sein, muss man sich auf die wichtigen Dinge konzentrieren und nicht seine Energie und Zeit mit etwas anderem vergeuden.

Gegen etwas kämpfen, das Sie nicht kontrollieren können

Die Dinge so zu akzeptieren, wie sie sind, ist gut für unsere geistige und körperliche Gesundheit. Wenn man Situationen, die man nicht ändern kann, ablehnt oder bekämpft, muss man sich anstrengen und verbraucht sehr viel Energie. Seien Sie sich bewusst, dass Sie es überwinden können und tun Sie Ihr Bestes, um sich an die neue Situation anzupassen.

Natürlich müssen Sie nicht alles akzeptieren. Sie müssen nur Ihr Bestes tun, um die Dinge zu ändern, die Sie kontrollieren können. Geben Sie auf, wenn Sie keine Kontrolle über bestimmte Dinge haben und werden Sie unnötige Steine auf Ihrem Weg los.

Emotionale Abhängigkeit

Emotionale Abhängigkeit ist ein komplexer Zustand, was den meisten Menschen nicht bewusst ist. Hinter der Abhängigkeit liegt gewöhnlich eine extreme Angst, die davon kommt, wie man sich selbst sieht und seine Fähigkeiten oder wie man sich im Verhältnis zu anderen sieht. Allgemein gibt es drei Arten von emotionaler Abhängigkeit: von der Familie, von dem Partner und von dem sozialen Umfeld. Personen, die emotional abhängig sind, denken, sie sind in Gefahr, wenn sie bestimmte Verbindungen lösen oder wenn ihnen diese fehlen.

Emotionale Abhängigkeit zu überwinden braucht Zeit und Mühe. Üben Sie, sich von allem und jedem zu lösen, damit Sie nicht mehr als nötig leiden. Sich zu lösen bedeutet nicht, nicht zu lieben. Liebe bedeutet, anderen Menschen Freiheit zu geben mit dem Wissen, dass diese Person Sie zu jeder Zeit verlassen kann. Sich an Personen oder Dinge zu klammern ist ungesund, da es zu einer Sucht führt und Sie verlieren Energie, statt sie dazu zu nutzen, sich selbst zu verbessern.

Sich übermäßig sorgen

Sorgen sind ein normaler Teil unseres Leben und können uns dabei helfen, in bestimmten Situationen gute Entscheidungen zu treffen. Menschen machen sich oft Sorgen über Sachen in Ihrem Leben, wie die Arbeit, die Familie, die Finanzen etc. Menschen tendieren dazu, auf das Bild, dass sie in ihrem Gehirn geschaffen haben, zu reagieren, statt auf die Situation selbst zu reagieren. Sie erschaffen also Szenarien über etwas, was passieren kann – aber das führt nur zu nutzlosem Stress und zu Angst.

Wenn Sie sich Sorgen machen, reagiert Ihr Körper auf Ihre Angst auf dieselbe Art, wie er auf körperliche Gefahren reagiert: Das Gehirn gibt Stresshormone ab, wie Adrenalin und Cortisol, die Ihren Körper bereit machen, zu handeln.

Sich übermäßig zu sorgen ist ungesund, gleichgültig, in welchem Kontext man sich Sorgen macht. Wenn die Sorgen nicht kontrollierbar sind oder irrational und für eine längere Zeit andauern, können sie zu einer allgemeinen Angststörung führen. Sich übermäßig zu sorgen stört auch den Seelenfrieden und macht es schwerer, sich nur auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Es führt zu Schlaflosigkeit, Libidoverlust, Depression … die Liste kann man beliebig weiterführen. Chronische Sorgen wirken sich auf unser tägliches Leben aus und auf unseren Appetit, auf unsere Lebensgewohnheiten, auf Beziehungen, den Schlaf und die Leistung in der Arbeit. Viele Menschen versuchen über schädliche Angewohnheiten – zu viel essen, rauchen, Drogen oder Alkohol – diese Sorgen zu vergessen.

Wenn Sie sich übermäßig Sorgen machen, die sich zu einer allgemeinen Angststörung entwickeln können, ist es besser, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Es hat sich gezeigt, dass die kognitive Verhaltenstherapie zu den beständigsten und zu lang andauernden Verbesserungen führt. Bei dieser Therapie lernen die Patienten Fähigkeiten, mit ihren Ängsten umzugehen, die Verantwortung für Veränderungen und die Kontrolle über ihre Gedanken, Gefühle und über ihr Verhalten zu übernehmen. Sie basiert auf der Identifizierung und den Umgang mit beunruhigenden Gedanken und dem Üben von Entspannungsübungen, um körperliche Anspannung zu kontrollieren.

Um gut mit seinen Sorgen umzugehen, sollte man den Grad an Angst kontrollieren und das Problem lösen, das einen ängstigt. Konzentrieren Sie sich auf das Hier und Jetzt, erstellen Sie einen konkreten Maßnahmeplan und folgen Sie diesem Schritt für Schritt, ohne dabei an die negativen Folgen zu denken. Bedrohliche Situationen zu vermeiden steigert die Angst, es ist daher die beste Lösung, der Situation, vor der man Angst hat, entgegenzutreten.

Es vermeiden, andere abzulehnen

Andere nicht abzulehnen, auch wenn man es tun sollte, ist ungesund und macht unglücklich. Sie laden sich selbst zu viele Aufgaben auf, die sich negativ auf Ihren Körper und Geist auswirken. Sie brauchen sich nicht dafür zu schämen oder davor Angst zu haben, „Nein“ zu sagen.

Indem man „Nein“ zu anderen sagt, definiert und schätzt man seine Grenzen. Grenzen zeigen, wer Sie sind und wer Sie nicht sind, was Sie tun werden und was nicht. Wenn man gute Grenzen hat, sind Sie sicher und Sie schützen Ihre Gesundheit. Grenzen erlauben Ihnen auch, über Ihre Werte und Prioritäten nachzudenken und die richtige Wahl zu treffen. Versprechen sie nichts, wenn Ihnen das Versprechen nicht zusagt und lehnen Sie es von Beginn an ab. Ihre Zeit ist kostbar und Sie sollten sie klug nutzen – tun Sie nichts, was nicht Ihrer Motivation entspricht.

Fazit

Gesundheit ist die Grundsäule, die Ihr Wohlbefinden und Ihre Selbst-Entwicklung vorantreibt. Sie besteht aus körperlichen und emotionalen Teilen und zeigt sich durch unsere Lebenszeichen. Unsere Energie hängt direkt mit unserem Körper zusammen, deswegen müssen unsere Grundbedürfnisse richtig erfüllt sein. Lernen Sie, alles loszulassen, ohne dabei negative Emotionen zu sammeln. Lernen Sie, sich selbst und anderen zu vergeben, befreien Sie sich von der Vergangenheit und gehen Sie positiv in die Zukunft. Nehmen Sie sich Zeit, damit Ihre Wunden heilen, achten Sie aber darauf, dass diese Zeit nicht zu lange dauert. Leben Sie in der Gegenwart, verlieren Sie sich nicht in Zukunftsplänen und machen Sie alle notwendigen Änderungen, um Ihr Leben zu verbessern und Ihren Energielevel zu steigern.

Michael Schoeff
Michael Schoeff ist mehrfacher Unternehmer, der an vielen Projekten beteiligt ist. Er erlebte viele Höhen und Tiefen und fand dort Erfolg, wo er ihn am wenigsten erwartete.